Readspeaker Menü

PD Dr. Sabine Brantl

e-mail: sabine.brantl(at)uni-jena.de

 

Akademischer Werdegang

1978-1983 Studium der Biologie/Fachrichtung Genetik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
1983 Diplomarbeit am Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung der AdW der DDR in Gatersleben zum Thema:
"Streptokokkenplasmide in Bacillus subtilis"
1988 Promotion (Dr. rer. nat.) am Zentralinstitut für Mikrobiologie und experimentelle Therapie der AdW der DDR (ZIMET) in Jena
zum Thema: "Expression von env-Sequenzen des Rinderleukämievirus in Saccharomyces cerevisiae"
1997 Habilitation (Dr. rer. nat. habil.) an der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena zum Thema:
"Regulation der Replikation des Streptokokkenplasmides pIP501 in Bacillus subtilis", venia legendi in Genetik
1987-1990 wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZIMET Jena
1991-1993 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der KAI e. V. Berlin
1993-1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Molekularbiologie der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena
1999-2002 Heisenbergstipendiatin der DFG am Institut für Molekularbiologie der FSU Jena, Leiterin der AG  Bakteriengenetik
2002-2008 C2-Dozentin für Molekularbiologie an der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät der FSU Jena, Leiterin der AG Bakteriengenetik
Jan.2008-Aug. 2012 Akademische Rätin am Lehrstuhl für Mikrobiologie und Mikrobengenetik der FSU Jena (befristet), Leiterin der AG Bakteriengenetik
ab 1. 9.2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Mikrobiologie und Mikrobengenetik der FSU Jena (unbefristet), Leiterin der AG Bakteriengenetik
seit Juli 2013
wissenschafltiche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Genetik der FSU Jena (unbefristet), Leiterin der AG Bakteriengenetik


 

Arbeitsaufenthalte:

1985/ 1986 

je 4 Monate am Institut für Molekularbiologie der AdW der UdSSR in Moskau (bei Prof. Konstantin G. Skryabin/Dr. Michail Eldarov)

1989 3 Monate am Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin-Dahlem (bei Prof. Thomas Trautner/Dr. Juan C. Alonso)
1990 2 Monate am Centro de Biologia Molecular der Autonomen Universität Madrid (bei Prof. Margarita Salas)
1994 3 Monate (EMBO Short Term Fellowship) am Biomedical Center der Universität Uppsala (bei Prof. E. Gerhart H. Wagner)